Wartburg Festival

Außergewöhnliche Musik braucht
außergewöhnliche Orte!

...I....HOME.... ...I...FESTIVAL.... ...I....KONZERTE.. ...I....KÜNSTLER.... ..I....OTTO SAUTER.. ..I....VIDEOS. . ..I....TICKETS & INFOS. ..I....JAHRESRÜCKBLICK.. ...I....IMPRESSUM.. ..I....KONTAKT....I..

Das Wartburg Festival im Rückblick:....

2012...2011...2010...2009...2008...2007.. 2006.. 2005.. 2004

Das Wartburg Festival 2009

Für das Wartburg Festival öffnete Otto Sauter 2009 wieder seine Schatztruhe der Kunstwerke. Gemeinsam mit
Star Altus Jochen Kowalski, der an den berühmtesten Opernhäusern der Welt singt, wie der MET New York und Covent Garden London, und Mitgliedern der Landeskapelle Eisenach, präsentierte er wiederentdeckte Werke für Trompete und Altus aus seiner privaten Sammlung, die seit über 250 Jahren zum ersten Mal wieder aufgeführt werden.

Darüber hinaus lud er national und international renommierte Musikerfreunde aus Klassik, Jazz und Pop ein, wie
Deutschlands Jazz-Legende Paul Kuhn mit seinem Trio, Tatjana Ruhland, die bezaubernde Soloflötistin des Südwestfunk Sinfonieorchesters Stuttgart und Christian Schmitt am Cembalo mit ihrem Programm „Bach trifft Händel“, Sting Gitarrist Dominic Miller und Shootingstar Pianist Yaron Herman.

Wie in jedem Jahr durften bei Otto Sauter als Trompeter auch die Blechbläser nicht zu kurz kommen: Mit "That's Brass" präsentierte er das
Czech Brass Collegium, mit den Solotrompetern der führenden tschechischen Orchester.

Die Adventskonzerte von
Otto Sauters Ensemble „Ten of the Best“, sind auf der Wartburg schon zur Tradition geworden und so präsentierten sich auch in diesem Jahr wieder 10 der führenden Trompeter der Welt mit gleich 3 Konzerten.


Die Künstler 

Jochen Kowalski (Altus), Otto Sauter (Piccolo Trompete),
Landeskapelle Eisenach, István Dénés
(Dirigent)
„Zauber des Barock“ - Otto Sauter präsentiert wiederentdeckte Werke seiner Sammlung
für Trompete, Stargast: Altus Jochen Kowalski


Jochen Kowalski
Jochen Kowalski ist einer der außergewöhnlichsten und erfolgreichsten Altisten der Gegenwart. Seit dem Jahr 1983 gehört er zum Ensemble der Komischen Oper Berlin und interpretierte an diesem Hause viele Titelpartien u.a. in Inszenierungen von Harry Kupfer, Antony Pilavacci und Andreas Homoki. Kowalski war an allen bedeutenden Opernhäusern Deutschlands zu erleben und sehr erfolgreiche Gastspiele führten ihn schließlich bis an die Wiener Volks- und Staatsoper. Ab Mitte der Neunziger Jahre schlossen sich dann umjubelte Engagements u.a. an die Pariser Grand Opera, an das Royal Opera House Covent Garden London und die – Krönung einer jeden Sängerkarriere – an die New Yorker Metropolitan, an.

Otto Sauter
Otto Sauter ist als führender Piccolo-Trompeter international renommiert. Er spielte mit dem Philharmonia Orchestra London im St. James Palace für Prinz Charles und im Vatikan für Papst Johannes Paul II. Er ist Künstlerischer Leiter des „Wartburg- Festivals“, des internationalen Chor- und Musikfestivals „Musica Sacra a Roma“ in Rom und im Vatikan, der „Playtime Live City Concert Tour“, dem deutschlandweite Musikfestival des OK FIFA WM zur Fussballweltmeisterschaft 2006 und seines Ensembles „Ten of the Best“, das zehn der weltbesten Trompeter vereint. Er gründete eine international renommierte Akademie für hochbegabte Nachwuchstrompeter und übt eine rege Lehrtätigkeit an internationalen Hochschulen in Bremen, Tokio und Santiago de Chile aus. Große Künstler wie Montserrat Caballé und Bobby McFerrin lädt er regelmäßig zu gemeinsamen Benefizkonzerten für den Otto Sauter Hilfsfond. Otto Sauter ist Exklusiv-Künstler von EMI Classics und Brilliant Classics.

Mitglieder der Landeskapelle Eisenach
Die Landeskapelle Eisenach erzielte in der vergangenen Jahren große Erfolge und begeisterte das Eisenacher Publikum ebenso wie Musikkritiker der überregionalen Presse. Im Jahr 2006 feierte sie ihr 60-jähriges Jubiläum. Zahlreiche berühmte Dirigenten und Solisten wie Hermann Abendroth, Heinz Bongartz oder Rolf Reuter gastierten in Eisenach. Neben dem klassischen Repertoire in Oper, Operette und Konzert setzt sich die Landeskapelle insbesondere für die Pflege der Musik von Bach und Telemann sowie zeitgenössischer Kompositionen ein.

István Dénes, Leitung
Der in Budapest geborene Dirigent studierte an der Franz-Liszt-Musikakademie seines Heimatlandes und ist seit 1977 1. Gastdirigent der Ungarischen Staatsoper. Durch ein Stipendium von Sir Georg Solti konnte er ergänzende Studien an der Musikhochschule in Wien absolvieren. Zwischen 1980 und 1984 war Dénes Lehrbeauftragter für Harmonielehre an der Franz-Liszt-Musikakademie. 1987 kam er nach Deutschland und wirkte als 1. Kapellmeister am Theater Bremen sowie von 1995 bis 2007 als Generalmusikdirektor am Theater Trier.


Tatjana Ruhland (Querflöte) und Christian Schmitt (Cembalo)
„Bach trifft Händel"

Tatjana Ruhland, Querflöte
Tatjana Ruhland wurde in Regensburg geboren und studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München und an der Manhattan School of Music in New York, wo sie 1998 mit dem Titel "Master of Music in Orchestral Performance" abschloß. Sie absolvierte Meisterkurse an der "Accademia Chigiana" in Siena bei Aurèle Nicolet. Tatjana Ruhland ist als Soloflötistin des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR eine der erfolgreichsten Flötistinnen der Welt. Sie ist u.a. Preisträgerin der bedeutenden internationalen Wettbewerbe für Flöte von Prag (1996) und Kobe (1997) und Stipendiatin des "Deutschen Musikwettbewerbs". Ausgezeichnet beim Wettbewerb "east&west International Auditions" gab sie 1999 ihr Debut in der Carnegie Hall, New York. Als Solistin trat Tatjana Ruhland u.a. mit dem Radio- Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, sowie den Berliner und Prager Symphonikern auf. Sie gibt Konzerte und Meisterkurse in Europa, Japan und den USA.

Christian Schmitt, Cembalo
Der 1976 geborene Preisträger nationaler und internationaler Orgel- und Musikwettbewerbe studierte an der Hochschule für Musik des Saarlandes, am Boston Conservatory (USA) und an der Frankfurter Musikhochschule. Der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Deutschen Stiftung Musikleben wurde 2003 als erster Organist mit dem Solistenpreis der Europäischen Kulturstiftung „Pro Europa“ ausgezeichnet. Er konzertiert regelmäßig in den großen Konzerthäusern und Kirchen Europas, Asiens und Nordamerikas - darunter im KKL Luzern, in der Tonhalle Zürich, im Berliner Konzerthaus und der dortigen Philharmonie, im Konzerthaus Wien und im Gewandhaus zu Leipzig. Dabei spielt er mit Kammerorchestern wie dem Prager oder Stuttgarter und konzertiert mit bedeutenden Sinfonieorchestern wie jenen des NDR, MDR, SR und RSB. Christian Schmitt hat einen Lehrauftrag für Instrumentalkorrepetition an der Hochschule für Musik Saarbrücken und nimmt regelmäßig Gastdozenturen an Musikhochschulen in Oslo, Seoul, Taschkent, Ljubljana, Boston und in Bogota wahr.


PAUL KUHN Trio (Paul Kuhn, Bruno Castellucci, Martin Gjakonovski)
„Jazz Legenden auf der Wartburg – Paul Kuhn in Concert“

Paul Kuhn ist einer von Deutschlands dienstältesten Musikern und als musikalisches Multitalent wird sein Name auch heute noch mit den beliebtesten Unterhaltungsshows der 1950er, 1960er und 1970er Jahre, wie "Pauls Party", "Die Sendung mit Paul" und "Hallo, Paulchen", dem Musical "Fanny Hill" und der Bigband des Senders Freies Berlin, in Verbindung gesetzt. In den letzten Jahren war er unter anderem mit Max Greger, Hugo Strasser und der SWR Big Band als Swing Legenden auf Tour. Als gefragtester deutscher Jazzpianist, beherrschte er nahezu das gesamte Glenn-Miller-Repertoire. Seit mehr als sechs Jahrzehnten arbeitet er als Bandleader, Pianist, Schlagersänger, Komponist, Entertainer und Arrangeur. Kuhn erhielt für seine künstlerischen Leistungen zahlreiche Preise. Bereits 1953 wurde er zum Jazzpianisten Nr. 1 in Deutschland gewählt. Weitere Auszeichnungen wie die "Goldenen Kamera", den "Großen Deutschen Schallplattenpreis", "German Jazz Trophy - A Life for Jazz" , „Goldene Europa“ für sein künstlerisches Lebenswerk und andere folgten.


Dominic Miller
(Gitarre) & Yaron Herman (Klavier)
„Message in a Bottle“

Dominic Miller, Gitarre
Der 1960 in Buenos Aires, Argentinien geborene Dominic Miller ist einer der meistgesuchten und -gebuchten Session-Gitarristen unserer Zeit. Seit 1991 ist er ununterbrochen festes Mitglied von Sting‘s working band. Sting selbst bezeichnet/e ihn als „meine rechte Hand und meine linke Hand“. Kein kleines Kompliment. Eine schier riesige Zahl von Aufnahmen trägt seine Handschrift, viele davon Produktionen illustrer Acts wie Phil Collins’, Level 42, Tina Turner, Backstreet Boys, Ronan Keating, Sheryl Crow, Peter Gabriel, Rod Stewart, Luciano Pavarotti. Damit nicht genug; mit seiner eigene Band, „The Tweeters“ und als Solist hat er eine Vielzahl eigener Produktionen eingespielt. Mit Leichtigkeit bewegt er sich zwischen Ausdrucksformen des Jazz, der Klassik, des Pop und webt daraus seinen ganz eigenen Stoff: Einen mild berauschenden Hochgenuss, der das Prädikat „exquisit“ auf vortrefflichste rechtfertigt.

Yaron Herman, Klavier
Yaron Herman ist einer der erstaunlichsten Pianisten, den man heutzutage hören kann. Man findet bei ihm eine aufbrausende Energie, ein feuriges Temperament, eine ungewöhnliche sonore Landschaft. In Tel-Aviv geboren, beginnt er das Klavierspiel relativ spät, mit 16 Jahren, bei dem berühmten Lehrer Opher Brayer, der für seine auf Philosophie, Mathematik und Psychologie basierende Lernmethode bekannt ist... Nur zwei Jahre später gewinnt Yaron den renommierten Rimon –Preis in der Kategorie „Junges Talent“. Es handelt sich um einen einzigartigen Fall in der Musik- und Klaviergeschichte, eine der erstaunlichsten Offenbarungen mit einem seltenen Aufstieg. Yaron gibt sehr bald Konzerte in den bekanntesten israelischen Sälen im Musée de Tel-Aviv, The Tel-Aviv Cinematek, The Camelot, Givataim Théêtre und im Einav Center. Mit 19 Jahren geht Yaron nach Boston, wo er in die Berklee College School of Music eintreten will. Er entschließt sich nach zwei Monaten nach Tel-Aviv zurückzugehen, macht einen Zwischenhalt in Paris und verlässt Paris nicht wieder. Mit 21 produziert er in Frankreich seine erste CD, die zu play-list auf TSF in gehört.


Czech Brass Collegium
„That’s Brass“

Das Czech Brass Collegium setzt sich aus Mitgliedern der führenden Orchester Prags zusammen. Trotzt ihres relativ jungen Alters von rund 30 Jahren, reicht die Geschichte des Ensembles bis 1991 zurück. Das Quintett gehört heute in der tschechischen Musik-Szene zu den kreativsten und modernsten Ensembles mit einem Repertoire von klassischen Quintett Werken bis zu Transkriptionen und Arrangements weltbekannter Werke, speziell komponiert für das Ensemble. Die exzellente Interpretation der Musik aller Stilrichtungen, von der Renaissance, dem Barock und Impressionismus, bis zu zeitgenössischen Werken, ist selbstverständlich. Das Ensemble arbeitet mit den renommiertesten tschechischen Komponisten, ist immer für eine Vielzahl von Aufnahmen zu Gast in den Studios des Tschechischen Rundfunks und ist regelmäßig in Tschechien sowie im Ausland auf Tournee.


Otto Sauter und Ten of the Best
„Swinging Christmas Melodies“

Im Jahre 1991 kam dem international renommierten Piccolo-Trompeter Otto Sauter die Idee zu dem Ensemble „Ten of the Best“, das aus zehn der führenden Trompeter der Welt besteht‚ wie z. B. dem ersten Trompeter der Wiener Staatsoper, des Radio Sinfonie Orchesters Prag, des Mozarteum Orchesters Salzburg, der Royal Stockholm Opera sowie renommierten internationalen Solisten aus den USA.

Das Ensemble zeichnet sich durch faszinierende Musik aus Klassik, Jazz und Pop aus, die sie auf ihren Tourneen in Japan und Europa einem begeisterten Publikum vorstellen. Konzerthöhepunkt 2006 waren ihre Auftritte im Rahmen der „Playtime Live City Concert Tour“, dem deutschlandweiten Musikfestival zur Fussball WM 2006TM, gefördert vom OK FIFA WM 2006, unter der Schirmherrschaft von Dr. Theo Zwanziger.

Für ihre Pop Programme arbeiten sie mit Arrangeuren, die mit Hollywoodgrößen wie Barbra Streisand und Frank Sinatra zusammenarbeiteten und u. a. Grammy Award Träger sind. Begleitet werden die zehn Trompeten von Klavier, Bass und Schlagzeug.


Alle Änderungen vorbehalten.